Logo

Green Steel Blog

Einheitliche Kennzeichnung von CO2-reduziertem Stahl

Wir begrüßen die Initiative der Bundesregierung zusammen mit der Wirtschaftsvereinigung Stahl.

Der Low Emission Steel Standard (LESS) ist ein freiwilliges privatrechtliches Kennzeichnungssystem und bietet erstmals eine von der Industrie breit getragene und von der Politik flankierte standardisierte Berechnung und Einstufung von emissionsarm hergestelltem Stahl an.

LESS schafft Vergleichbarkeit: die im Stahlproduktionsprozess erzielten klimarelevanter Emissionen werden entsprechend der Verringerung eingestuft. LESS schafft Transparenz: durch ambitionierte und standortbezogene Bilanzierungsregeln schließt es Greenwashing aus und macht den tatsächlichen Stand der Transformation sichtbar. Eine Zertifizierung durch unabhängige Dritte wird dabei Glaubwürdigkeit und Legitimität sicherstellen. Die ersten Zertifizierungen sollen laut der Wirtschaftsvereinigung Stahl bereits in diesem Jahr erfolgen.

übersichtliche Darstellung der Kenndaten: der Entwurf für das LESS-Label

Im LESS-Regelbuch beziehen sich alle Definitionen auf warmgewalzten Stahl. Die relevanten (über 90 %) Quellen von Treibhausgasemissionen in der Stahlproduktion werden berücksichtigt. Der Bilanzrahmen umfasst neben den direkten Treibhausgasemissionen der produzierenden Anlage (Scope 1), die Emissionen aus der Energiebereitstellung (Scope 2) sowie indirekte Emissionen der Vorkette, etwa aus der Bereitstellung von fossilen Energieträgern oder Wasserstoff sowie weiteren eingesetzten Stoffen wie Kalk oder Legierungsmittel (Scope 3).

Auf Grundlage von Emissionsschwellenwerten kann Baustahl in fünf Kategorien bzw. Stufen klassifiziert werden. Neben der Kategorie „near zero“ sind vier weitere Kategorien von A bis D vorgesehen, sodass Zwischenschritte auf dem Weg zum klimafreundlichen Stahl honoriert und sichtbar gemacht werden.

Abbildung: Wirtschaftsvereinigung Stahl, Anhang zum LESS-Regelbuch

Die Schwellenwerte für nahezu emissionsfreien Stahl stellen ehrgeizige Anforderungen sowohl an Produktionsverfahren und Energieeinsatz als auch an die Vorkette. Der Wert kann nur erreicht werden, wenn die Stahlproduktion vollständig mit grünem Wasserstoff bzw. grünem Strom erfolgt, und wenn zudem die Emissionen innerhalb der Vorkette gegenüber dem heutigen Niveau erheblich reduziert werden.

LESS steht allen Unternehmen der Branche offen, die auf freiwilliger Basis den Fortschritt bei der Verringerung ihrer klimarelevanten Emissionen während der Stahlerzeugung kommunizieren und verifizieren lassen wollen.

Stahl, der Transparenz trägt.